Sommertagszug

Sonntag Laetare, 11. März 2018, 14:00 Uhr

Alljährlich am Sonntag Laetare feiern Weinheims Kinder mit einem selbstgestalteten Festzug - dem Sommertagszug - den Einzug des Frühlings. Den Höhepunkt bildet die symbolische Verbrennung des Schneemanns auf dem historischen Marktplatz.

+++ Vorschau: Sonntag Laetare 2019: 31. März 2019 +++

Symbolische Verbrennung des Schneemanns auf dem historischen Marktplatz

Allgemeine Informationen

Anmeldung
Bis spätestens Freitag, 12. Januar 2018 beim Kulturbüro der Stadt Weinheim, Tina Fieger, Tel. 0 62 01 / 82 - 594, Fax 06201 / 82 - 595, E-Mail t.fieger@weinheim.de. Anzugeben sind das Motto der teilnehmenden Gruppe, die genaue Personenzahl, ein Ansprechpartner, der am Zugtag die Plaketten entgegennimmt und ein kurzer Infotext für den Zugmoderator.

Sommertagsplaketten
Alle Zugteilnehmer erhalten als Erinnerung eine Sommertagsplakette. Alle anderen kaufen die Plaketten ab Dezember 2017 im Vorverkauf zum Preis von 6,00 € an folgenden Stellen:
Innenstadt: Schmuckgeschäft Lantz, Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim, Bürgerbüro der Stadt Weinheim, Stadtbibliothek
Weststadt: Bürgerbüro, Breslauer Straße 1

Zugaufstellung
Der Zug stellt sich um 13:30 Uhr in der Grundelbachstraße, zwischen Petersplatz und Dürrestraße, auf. Alle mitlaufenden Kinder der Schulen und Kindergärten erhalten ebenso wie die Mitwirkenden der Vereine oder sonstigen Gruppen vor Abmarsch des Zuges eine Sommertagsplakette. Hierzu ist es erforderlich, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer pünktlich am Aufstellungsort einfinden und den laut Zugprogramm ausgewiesenen Platz einnehmen.
Das Programm als PDF (42 KB)
Orientierungsskizze/Abteilungen (392 KB)
 
Abmarsch
14:00 Uhr

Zugweg
Von der Peterskirche durch die Hauptstraße, Bahnhofstraße, Schulstraße und Luisenstraße.
Im Gegenzug: Bahnhofstraße zur Hauptstraße durch die Institutstraße über die Rote Turmstraße bis zum Marktplatz.
Die Fußgruppen biegen in den Marktplatz ein; die großen Wagen fahren auf der Mittelgasse weiter zur Grundelbachstraße.
Der Zugweg als PDF - Länge: 1,7 km (126 KB)

Moderation
In der Bahnhofstraße vor dem Denkmal wird der aus Weinheim stammende Radiomoderator Frank Schuhmacher gemeinsam mit einem/einer Sommertagszug-KennerIn die Zugnummern kommentieren.

Programm auf dem Marktplatz 
Musikstück „Summerdaag, staab aus ...“ (Stadtkapelle Weinheim)
Verbrennung des Schneemannes (Musikstück „Winter ade ...“, Stadtkapelle Weinheim)
Standkonzert der Stadtkapelle Weinheim

Verlorene Kinder
Das Deutsche Rote Kreuz richtet im unteren Bereich des Marktplatzes eine Stelle ein, wo Eltern ihre verlorenen Kinder wiedertreffen können.

Hotline/Information am Veranstaltungstag
Unter folgenden Telefonnummern können die Teilnehmer am Sonntag zwischen 11:00 und 12:30 Uhr erfahren, ob der Zug stattfindet oder witterungsbedingt verlegt werden muss:
0 62 01 / 82-545
Die selben Informationen sind auch auf unserer Facebook-Seite abrufbar: https://de-de.facebook.com/weinheim

Parken
Folgende Tiefgaragen/Parkhäuser sind sonntags geöffnet: Tiefgarage Bismarckstraße (A 2), Tiefgarage Atrium (A 3), Parkhaus Burgengarage (Schlossbergterrasse, B 3), Tiefgarage Karlsberg (C 1). Weitere Informationen finden Sie auf der Seite „Parken“.

Mit Bus und Zug zum Sommertagszug
Der Sommertagszug in Weinheim zieht viele Gäste aus Nah und Fern an. Warum an diesem Tag nicht einmal das Auto stehen lassen und mit dem öffentlichen Nahverkehr anreisen. Weitere Informationen als PDF (40 KB).


Sommertagsrätsel
Das Sommertagsrätsel wird nach dem Zug in der örtlichen Presse und an dieser Stelle veröffentlicht. Das Rätsel als PDF (1 MB).
Die Antwort einfach per E-Mail an das Kulturbüro der Stadt Weinheim, Sabrina Bessler, E-Mail  t.fieger@weinheim.de. Teilnahmeberechtigt sind in erster Linie Kinder. Anzugeben ist der volle Name und eine Postadresse. Kinder, die eine Weinheimer Schule oder Kindergarten besuchen, können die Lösung auch bei ihrem Klassenlehrer oder Kindergarten abgeben. Einsendeschluss ist Mittwoch, 5. April 2017. Es werden 20 Gewinner ausgelost.


Die Sommertagspreise 2017

Die Jury des Sommertagskomitees wählte in vier Kategorien folgende Gewinner aus:

1. Schönes Singen
- Waldschule
- Grundschule Rippenweier
- Ev. Kindertagesstätte Kindernest

2. Schöne Motivwagen
- Bodelschwingh-Heim
- Siedlergemeinschaft e.V. Weinheim
- Landfrauen e.V. Weinheim

3. Schöne Sommertagsstecken
- Friedrich-Grundschule
- Kindertagesstätte Bürgerpark
- Ev. Kindergarten Regenbogenland

4. Schönes Erscheinungsbild
- Albert-Schweitzer-Grundschule
- Kindergarten Baumhaus
- Pestalozzi-Grundschule

Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Die Preise sind im Kulturbüro der Stadt Weinheim, Rathaus/Schloss, Eingang C, einzulösen (kontaktieren Sie uns bitte telefonisch, um einen Termin zu vereinbaren, Telefon: 0 62 01 / 82 - 593).


Spenden
Für die Anschaffung der Sommertagsplaketten, aber auch für andere finanzielle Aufwendungen, die für dieses beliebte Fest nötig sind, bittet Oberbürgermeister Heiner Bernhard, die Stadt Weinheim durch eine Geldspende zu unterstützen. Selbstverständlich erhalten die Spender eine steuerlich verwendbare Bescheinigung. Auf folgende Konten der Stadt Weinheim können unter dem Stichwort "Sommertagszug" Spenden überwiesen werden:

Sparkasse Rhein Neckar Nord   IBAN DE33 6705 0505 0063 0155 55
Volksbank Weinheim eG   IBAN DE40 6709 2300 0001 0238 02
Deutsche Bank AG Weinheim   IBAN DE50 6707 0010 0582 8009 00
Commerzbank AG Weinheim   IBAN DE78 6704 0031 0370 1505 00
Volksbank Kurpfalz H+G Bank eG   IBAN DE50 6729 0100 0051 9474 01
Postbank AG Karlsruhe   IBAN DE27 6601 0075 0006 3357 54

Hintergrund

Die Geschichte
Der Sommertagszug ist ein uraltes Frühlingsfest, dessen Ursprung, wenn auch in einfacher Form, bis in die vorchristliche Zeit zurück reicht. Man glaubt, auf alten Felszeichnungen Vorläufer der Sommertagsstecken zu erkennen. Nachweisbar haben schon vor 400 Jahren Mosbacher Kinder Sommertagsstecken getragen. Der erste Hinweis auf einen Sommertagszug in unserer engeren Heimat findet sich in einem Brief der „Lieselotte von der Pfalz“ aus dem Jahre 1696, in dem sie auf diesen schönen Brauch in Heidelberg hinweist. Schon in dieser Zeit galt der Sonntag „Laetare“, also 3 Wochen vor Ostern, als Fest des Sommerankündigung. Dieser Termin wurde bis heute beibehalten. In Weinheim selbst kann man den Sommertagszug bis in die 60er Jahre des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen. Es waren kleine Kindergruppen, die durch den Ort zogen. Sie sangen den Frühling an und wurden mit Eiern beschenkt. Im Jahre 1902 nahm der „Gemeinnützige Verein Weinheim“ den Sommertagszug in seine Regie. Besondere Förderer waren der Fabrikant Franz Josef Heisel und der Heimatforscher Karl Zinkgräf. Seit dem Ende des 2. Weltkrieges ist das Sommertagskomitee der Stadt Weinheim Träger des Sommertagszuges. Vorsitzender des Komitees war jahrzehntelang der Erste Bürgermeister. Heute ist es der Oberbürgermeister. Die übrigen Mitglieder sind interessierte Bürger, Vertreter der Schulen, Vertreter von Polizei, Feuerwehr und Rotem Kreuz sowie städtische Bedienstete, die mit der Durchführung des Zuges direkt zu tun haben. Die Kosten des Zuges werden durch die Stadt Weinheim sowie durch Spenden getragen.


Symbole
Der Stecken – der mit buntem Papier und bunten Bändern geschmückte Stecken ist Ausdruck der Freude. Außerdem glaubte man, der Stecken besitze magische Kräfte und lasse auf jeden, der damit berührt wird, Lebenskraft übergehen. Er bringt Fruchtbarkeit für Mensch, Tier und Pflanze. Die Brezel ist ein Symbol der Sonne. Ihre Form ist aus dem Sonnenrad entwickelt. Das Ei gilt als Sinnbild des Lebens und der Fruchtbarkeit. Das Buchssträußchen meint das Grün der erwachenden Natur. Im Zug gehen auch die Butzen mit. Die Butzen sind überlebensgroße Figuren. Der Strohbutzen symbolisiert den Winter, der grüne Tannenzweigbutzen den Sommer. Sie sind behängt mit Brezeln, mit Schuhen und Weinflaschen. Eigentlich sollten sie nicht ruhig im Zug mitgehen, sondern sich immer wieder gegeneinander bewegen, um so den Kampf des Sommers gegen den Winter auszudrücken. Früher bekamen die Heidelberger Kinder zum Sommertag ein Paar Schuhe für sich selbst und eine Flasche Wein für die Eltern geschenkt, wenn sie zum Schloss hinaufgezogen waren. Sie mussten dort warten, bis der Kastellan mit seinen Schlüsseln das Schlosstor aufgeschlossen hatte. Das wird auch im heutigen Sommertagslied besungen.

Strih, Strah, Stroh, ...


Das Sommertagslied
„Strih, Strah, Stroh, de Summerdag is do.
De Summer und de Winder, des sin Geschwisterkinder.
Strih, Strah, Stroh, de Summerdag is do.
Summerdag stab aus, blos em Winder die Aage aus.
Her die Schlissel klinge, wolle uns was bringe.
Was dann? Roure Woi un Brezel noi.
Was noch dezu? Paar neie Schuh.
Strih, Strah, Stroh, de Summerdag is do.
Heit iwers Johr, do simma wira do.
O du alder Stockfisch, wammer kumme, do hosch nix
als e Schipp voll Kohle, de Guggug soll dich hole.
Strih, Strah, Stroh, de Summerdag is do.“


Der Sommertagszug heute
Im Laufe der Jahre hat sich das Gesicht des Zuges etwas gewandelt. Neben Stecken und Butzen gibt es vielfältige Darstellungen, die jedoch alle einen Bezug zum Frühling haben sollen. Die Mehrzahl der rund 2.500 bis 3.000 Zugteilnehmer sind Schüler der Weinheimer Schulen und Kinder aus den Kindergärten. Es beteiligen sich aber auch viele Weinheimer Vereine, von denen in der Regel sehr attraktive große Wagen gestaltet werden. Damit die Sommertagslieder auch kräftig gesungen werden können, wird der Zug von ca. sechs Musikgruppen begleitet (je nach Größe des Zuges). Zum Abschluss auf dem Marktplatz wird der große Schneemann verbrannt und damit der endgültige Sieg des Frühlings über den Winter zum Ausdruck gebracht. Das Sommertagsrätsel wird nach dem Zug im Internet und in der örtlichen Presse veröffentlicht. Alle Teilnehmer erhalten außerdem eine eigens für den Sommertagszug geschaffene Erinnerungsplakette. Die Sommertagsplakette gab es erstmals im Jahr 1979. Im Jahr 2002 wurde in Weinheim das Jubiläum „100 Jahre Sommertagszug“ gefeiert.

Anschrift

Stadt Weinheim
Obertorstraße 9
69469 Weinheim

Tel.: 06201 / 82 - 0
Fax: 06201 / 82 - 268
rathaus@weinheim.de

Anfahrtsplan


Öffnungszeiten:
Mo. - Fr.
außer Mi.
08.00 - 12.00 Uhr
Do. 14.00 - 18.00 Uhr

Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Sprechzeiten der einzelnen Ämter und Dienststellen.
Wir haben gleitende Arbeitszeit. Sie erreichen uns telefonisch während der Kernarbeitszeit:

Mo. - Fr. 08.30 - 11.30 Uhr
Mo. - Mi. 14.00 - 16.00 Uhr
Do. 14.30 - 18.00 Uhr