Klimaschutz-Förderprogramme der Stadt Weinheim

Im Bereich des Klimaschutzes gibt die Stadt Weinheim für bestimmte Maßnahmen Zuschüsse. Mit der Photovoltaikinitiative soll der Ausbau der Photovoltaik auf Dächern von Wohngebäuden vorangetrieben werden. Hier wird eine kostenlose Beratung über die technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit angeboten.

Für all diejenigen, die nicht über geeignete Dachflächen verfügen, kann die Eigenstromerzeugung über Balkonmodule interessant sein. Die Stadt Weinheim gewährt für die Anschaffung von Balkonmodulen einen Zuschuss.

Mit Hilfe von Thermografie-Aufnahmen können undichte Stellen am Haus sichtbar gemacht werden. Wenn diese Mängel anschließend behoben werden, kann z.B. der Wärmeenergieverbrauch gesenkt und Schimmelbildung verhindert werden. Im Winter 2020/21 fördert die Stadt Weinheim daher solche Thermografie-Aufnahmen.

Die Stadt Weinheim verfolgt das Ziel, bei Veranstaltungen auf Einweggeschirr zu verzichten. Um dies zu unterstützten, wird für das Anmieten einer Spülmaschine oder eines Spülmobils ein Zuschuss auf die Mietkosten gewährt.

Photovoltaikinitiative

Photovoltaikinitiative

Photovoltaikanlagen auf einem Hausdach

Der Ausbau der erneuerbaren Energien leistet einen wichtigen Beitrag zur Reduktion der Treibhausgase. Die Photovoltaik kann hierzu einen großen Anteil leisten, da sie mit Blick auf die bisher ungenutzten Dachflächen noch viel Potenzial hat. Mit unserer Solarinitiative (Flyer) (776 KB) informieren wir Hauseigentümer, Wohnungsunternehmen und Mieter über die Möglichkeiten zum Aufbau einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach, was hier zu beachten ist und wie sich deren Beitrag zum Klimaschutz und die Wirtschaftlichkeit darstellt.


Beratungen

Zusammen mit der Klimaschutz- und Energieberatungsagentur Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis bieten wir Ihnen individuelle, kostenlose Beratungen mit wichtigen Informationen zur eigenen Photovoltaikanlage. Beratungen erfolgen telefonisch oder schriftlich durch die KliBA. Zur Vorbereitung benötigt die KliBA einige Angaben, die Sie in ein Formular eintragen können. Hier der Link zum Formular.


Termine können Sie vereinbaren bei:
Jutta Ehmsen, Telefon 06201 / 82 - 324, e-mail
Patrick Walter, Telefon 06201 / 82 - 395, e-mail
Peter Kolbe, Telefon 06221 / 9 98 75 24, e-mail


Energieatlas

Der Energieatlas gibt eine erste Einschätzung über die Eignung der Dachfläche Ihres Gebäudes zum Aufbau einer Photovoltaikanlage. Zusätzlich ist eine Prüfung vor Ort erforderlich.

Logo Energieatlas Baden-Württemberg


Veranstaltungen

Online-Seminare zum Thema Photovoltaik:
21. Juli 2020, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr, „Photovoltaik und Steuer“
28. Juli 2020, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr, „Photovoltaik - WEG - Mieterstrom“
Informationen zu den Online-Seminaren (411 KB)


02.09.2019  Vortrag von Michael Vogtmann "Photovoltaik am Einfamilienhaus"  (Vortrag) (2,2 MB)

28.11.2019   Vortrag von Norbert Kramer "Balkonmodule"  (Vortrag) (2,4 MB)
                       Vortrag von Dr. Amany von Oehsen und Stephan Pucher, beide
                       Umweltberater beim BUND Heidelberg "Photovoltaik und Naturschutz am
                       Gebäude"  (Vortrag) (3,7 MB)


Informationen

Rund um das Thema Photovoltaik haben wir eine Fülle von Informationen* für Sie zusammengestellt:
 
1.  Schritt für Schritt zur eigenen PV-Anlage!   (...mehr) (55 KB)
2.  Checkliste „Meine PV-Anlage“   (...mehr) (58 KB)
3.  Ein Beispiel zur Wirtschaftlichkeit   (...mehr) (57 KB)
4.  Lohnt sich Photovoltaik eigentlich?   (...mehr) (66 KB)
5.  Schütze ich mit einer PV-Anlage das Klima?   (...mehr) (58 KB)
6.  Kann ich mit Photovoltaik unabhängig werden?   (...mehr) (450 KB)
7.  Kann ich mit Photovoltaik Mieterstrom erzeugen?   (...mehr) (168 KB)
8.  Wie kann ich meine PV-Anlage finanzieren?   (...mehr) (51 KB)
9.  Was gibt es rechtlich zu beachten?   (...mehr) (81 KB)
 
* Grundlegende Inhalte von der Stadt Freiburg mit freundlicher Genehmigung und eigenen Aktualisierungen.


Weitere Informationen:

1.  Vortrag von M. Vogtmann "Photovoltaik am Einfamilienhaus" vom 02.09.2019   (...mehr) (2,2 MB)
2.  Kalkulationstool Gewinnerzielungsprognose 2017   (...mehr) (19 KB)
3.  Photovoltaik und Wirtschaftlichkeit   (...mehr) (415 KB)
4.  Sinnvolle Dimensionierung von Photovoltaikanlagen   (...mehr) (6,3 MB)
5.  Marktübersicht Batterienspeicher 2019   (...mehr) (8,1 MB)
6.  PV-Steuern-Finanzamt   (...mehr) (62 KB)
7.  Steuerrecht, Hilfe für PV-Anlagen   (...mehr) (485 KB)
8.  Stromspeicher-Inspektion 2019   (...mehr) (3,4 MB)

Balkonmodule

Förderrichtlinie für steckerfertige Photovoltaikanlagen (Balkonmodule)

Die Erzeugung von Strom aus regenerativen Energiequellen auf lokaler Ebene stellt einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen und damit zum Klimaschutz dar. Mit der Förderung steckerfertiger Photovoltaikanlagen, im Folgenden Balkonmodule genannt, können auch diejenigen selbst Strom erzeugen, die nicht über Dachflächen zur Installation einer Photovoltaikanlage verfügen.Die Installation der Balkonmodule ist relativ einfach und der erforderliche finanzielle Aufwand überschaubar. Der selbst erzeugte Strom wird direkt in der Wohnung verbraucht.
Die Stadt Weinheim fördert die Anschaffung von maximal zwei Balkonmodulen mit zusammen 600 Watt pro Wohn- bzw. Nutzungseinheit mit einem Zuschuss von 50 € je Balkonmodul. Bitte beachten Sie, dass für den Austausch des Zählers durch die Stadtwerke zusätzliche Kosten anfallen können.
Bei der Installation sind die Hinweise im Praxisleitfaden (1,6 MB) "Steckerfertige PV-Anlagen" (ISBN 978-3-00-064083-4) zu beachten.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Förderrichtlinie (1,2 MB).

Der Zuschuss wird wie folgt beantragt
  1. Registrierung: Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigung, dass Ihr Antrag eingegangen und der Zuschuss für Sie vorgemerkt ist.
    Online Registrierung
  2. Abgabe des Verwendungsnachweises: Sobald Sie die Balkonmodule installiert haben, ist der Verwendungsnachweis mit den folgenden Anlagen einzureichen:
    1. Kopie der Rechnung
    2. Bestätigung der Stadtwerke Weinheim GmbH über die Anmeldung der Balkonmodule (die Bestätigung wird von der Stadtwerke Weinheim GmbH erteilt, wenn eine Verzichtserklärung auf die Vergütung des eingespeisten Stroms abgegeben ist, die Registrierungsbestätigung des Marktstammdatenregisters vorliegt und ein Stromzähler mit Rücklaufsperre oder ein 2-Richtungszähler eingebaut ist).

Thermografie-Aufnahmen

Thermografie-Aufnahmen

Thermografieaufnahme eines Hauses

Bei der Thermografie werden mit Hilfe einer Wärmebildkamera Fotos gemacht, auf denen die Intensität der Infrarotstrahlung, die von einem Gebäude ausgeht, sichtbar wird. Auf den dadurch entstehenden Wärmebildern kann man die Oberflächentemperatur des Gebäudes sehen.

Dadurch lassen sich:

Wärmebrücken und Wärmeverluste
   aufdecken
Undichte Fenster und Türen erkennen
Durchfeuchtungen/Leckagen feststellen
Ursachen für Schimmelbildung erkennen

Die Stadt Weinheim fördert das Thermografie-Paket der AVR Energie GmbH mit einem Zuschuss von 50 €. Es kostet daher für Weinheimer nur 79 € anstatt 129 €. Das Angebot gilt sowohl für Privathäuser, als auch für Geschäftsgebäude. Das Thermografie-Paket beinhaltet sechs Bilder und einen Ergebnisbericht. Die Aufnahmen werden in den kalten Monaten Anfang 2021 durchgeführt, den Bericht erhalten Sie etwa drei bis vier Wochen danach.

Thermografie-Aufnahmen alleine reichen allerdings nicht. Die entdeckten Wärmeverluste sollten danach auch behoben werden. Ja nach Umfang empfiehlt sich hier eine Beratung durch den Energieberater der KliBA, der regelmäßige, kostenlose Sprechstunden in Weinheim anbietet.

Die empfohlene Vorgehensweise ist:

1.  Thermografie-Paket bestellen: Bestellformular (312 KB)
2.  Energieberatung durch die KliBA (mit dem Ergebnisbericht der Thermografie-Aktion):
      https://www.weinheim.de/startseite/stadtthemen/energieberatung.html

Zuschuss für Spülmaschinen und Spülmobile

Zuschuss für die Anmietung von Spülmaschinen und Spülmobilen
Mit dieser Förderrichtlinie soll der Einsatz von Mehrweggeschirr bei öffentlichen Veranstaltungen gefördert werden. Durch den Einsatz von Mehrweggeschirr können erhebliche Mengen an Abfall, der durch die Nutzung von Einweggeschirr entstehen würde, vermieden werden.
Die Stadt Weinheim fördert die Anmietung von Spülmaschinen und Spülmobilen mit einem Zuschuss von 50 % der nachgewiesenen Mietkosten, maximal 200 €. Der Zuschuss wird für höchstens zwei Veranstaltungen im Jahr pro Verein gewährt.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Förderrichtlinie (171 KB).
Die Antragsstellung erfolgt durch Einreichen des Antragsformulars und Kopie der Rechnung.

Anschrift

Stadt Weinheim
Amt für Klimaschutz, Grünflächen
und technische Verwaltung
Obertorstraße 9
69469 Weinheim

Tel.: 06201 / 82 - 571
Fax: 06201 / 82 - 364
e-mail

Hier finden Sie uns:
Rathaus Schloss
Eingang D, 2. OG
Zimmer 329

Anfahrtsplan (511 KB)

Öffnungszeiten:
Mo.- Fr. 08.00 - 12.00 Uhr
außer Mi.  
Do. 14.00 - 18.00 Uhr

Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Sprechzeiten der einzelnen Ämter und Dienststellen.
Wir haben gleitende Arbeitszeit. Sie erreichen uns telefonisch:

Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr
Mo.- Mi. 14.00 - 16.00 Uhr
Do. 14.00 - 18.00 Uhr