Migrant*innen

Junge Menschen tragen ihre Choreografie auf der Bühne der Stadthalle vor
Foto: Roland Kern

Willkommen

Weinheim ist eine bunte Stadt. Menschen unterschiedlichster Herkunft, Kultur und Religion leben in dieser Stadt respektvoll miteinander. Jeder, der neu in der Stadt ankommt, soll herzlich empfangen werden und Angebote zur Integration erhalten. Diese sind vielfältig. Für die amtliche Betreuung der ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger ist die Ausländerbehörde im Bürger- und Ordnungsamt zuständig. Als Anlauf-, und Beratungsstelle für Flüchtlinge aus der Anschlussunterbringung steht das Amt für Soziales, Jugend, Familie und Senioren zur Verfügung. Durch die Mitarbeiter im Bildungsbüro können viele Aktivitäten für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund angeboten werden. Im Amt für Bildung und Sport werden die Migrationsthemen in den Schulen und Kindergärten durch verschiedene Maßnahmen aus der „Weinheimer Bildungskette“ unterstützt. Ebenfalls unterstützt wird die Stadt vom ehrenamtlichen Runden Tisch Integration. Ein wichtiges Gremium ist der internationale Ausschuss.

Integration lebt von der Begegnung der Menschen

In Weinheim wird weiter an den Thesen des Integrationskonzeptes aus 2019 gearbeitet.

Nachfolgend genannte Thesen sind ausschlaggebend, wenn Integration gelingen soll (aus dem Integrationskonzept für Weinheim - Gemeinsam sind wir Viele (4,8 MB)):

  • Das Erlernen der deutschen Sprache wird konsequent angeregt und unterstützt.
  • Freie Wahlen, freies Denken, Religionsfreiheit und Bildung für alle sind selbstverständlich.
  • Ausbildung und Arbeit für Menschen mit geringer Bildung sind die Herausforderung der Zukunft.
  • Günstiger Wohnraum und Sozialer Wohnungsbau sind erforderlich.
  • Migrationsorganisationen sind in der Integrationsarbeit unverzichtbar.
  • Stärkung der ehrenamtlichen Strukturen.
  • Die Stimme von Menschen mit Migrationshintergrund muss mehr in der politischen Diskussion vertreten sein und in die Zusammenarbeit mit Parteien eingebracht werden.
  • Für jeden Interessierten soll es möglich sein am Vereinsleben und an Vereinsaktivitäten teilzunehmen und dadurch eingebunden zu sein.
  • Orte und Begegnungsräume für den Dialog und Austausch sind für alle wichtig.
  • Öffentlichen Zugang zu Informationen kontinuierlich verbessern.
  • Anerkennung der Identität und Bewahrung der Vielfalt.
  • Wir sind stolz auf unsere bunte Stadt.
Logo - Volunteer for Weinheim; Bunte Hände bilden eine bunte Sonne

Veranstaltungstipps:

Workshop „Wer will und kann WANN Deutsch lernen?“ (58 KB)
am Donnerstag, 23.09.2021 um 16.00 bis 18.30 Uhr
in der Lern – Praxis - Werkstatt, Käsackerweg 9, Tor 6, 69469 Weinheim
mit Wafa Alsatrawi, Sprachlehrerin in der Lern-Praxis-Werkstatt
Anmeldung für interessierte Sprachlehrerinnen und -lehrer bis 17.09.2021 per Mail an: integration@weinheim.de

Interkulturelle Woche vom 27. bis 30. September 2021

PROGRAMM

Montag, 27. September 2021
TRADITION UND MODERNE                                                             
Film:  „Kismet – eine Geschichte zwischen Schicksal und Sehnsucht“ von Merve Uslu
Es gibt eine andere Seite der Migration: „Habt ihr euch schon mal gefragt, was mit den Dörfern geschieht, aus denen große Teile der Bevölkerung emigriert sind? Was passiert mit den Menschen und Familienbeziehungen, die zurückgelassen werden?“ Wir reden viel über Auswirkungen von Migration im Zielland, Merve Uslu ändert die Perspektive und zeigt uns gefühlvolle Einsichten aus dem Dorf, das ihr Großvater samt seiner Angehörigen verließ. (Medyatik 2020)
Anwesend: Regisseurin Merve Uslu
Anschließend Diskussion zum Verhältnis zwischen den Generationen in Familien mit Migrationsgeschichten mit Merve Uslu und Weinheimer Bürgerinnen und Bürgern.
Moderation: Roland Kern
WO:  Bürgersaal im Alten Rathaus Marktplatz 1, 69469 Weinheim
WANN: 19.00 Uhr


Dienstag, 28. September 2021
FREMDES LAND                                                                                 
Vortrag mit Dr. Friedrich-K. Schmidt (AK Asyl Weinheim)
„Irak, ein Land mit einer großen Geschichte"
Die Weltöffentlichkeit blickt aktuell entsetzt auf Afghanistan. Dabei prägen Kriege, Terror, Unruhen, Zerstörung, Not und Tod den Alltag in vielen Ländern des Nahen Ostens, so auch im heutigen Irak. Seit Jahrzehnten leiden auch hier die Menschen, viele fliehen. Von den vielfältigen äußeren und inneren Konflikten wissen und verstehen wir wenig. Im heutigen Irak liegt ein uraltes
Kulturland, das alte Mesopotamien, das Land „zwischen den Flüssen“ Euphrat und Tigris. Ninive, Bagdad, Babylon – bei diesen Namen denkt man an den traumhaften Orient mit seinen vielen Sagen und Märchen.
Im Rahmen der Interkulturellen Woche lädt der AK Asyl Weinheim ein zu einem informativen Abend über den Irak. Dabei wird es auch um die Lage in Afghanistan gehen – bei allen Unterschieden gibt es aktuell auch Parallelen.
Anschließend schildern Menschen, die aus dem Irak geflohen sind, ihren persönlichen Weg. Danach gibt es Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen.
Dazu stehen Kostproben landestypischer Speisen bereit.
WO: Bürgersaal im alten Rathaus Marktplatz 1, 69469 Weinheim
WANN: 19.00 Uhr
 
Mittwoch, 29. September 2021
POLITIK                                                                        
Lesung mit Naila Chikhi
„Ich will frei sein, nicht mutig - FrauenStimmen gegen Gewalt“ von Naïla Chikhi & Rebecca Schönenbach (HRSG.) mit einem Vorwort von Lale Akgün.
Stellvertretend für die Gruppe „Migrantinnen für Säkularität und Selbstbestimmung" hat Naïla Chikhi  zusammen mit Fatma Keser den Menschenrechtspreis 2021 der Ingrid-zu-Solms-Stiftung erhalten.
Naila Chikhi musste 1995 Algerien verlassen, weil Ihre Familie von islamistischen Kräften verfolgt wurde. Wie war die Situation damals in Algerien? Wie erlebt sie Frankreich und Deutschland im Kampf um die Selbstbestimmung und Säkularität von Frauen aus der muslimischen Community?
Anschließend offene Diskussionsrunde
Moderation: Dr. Renate Breithecker
WO: Stadtbibliothek Weinheim Luisenstraße 5/1, 69469 Weinheim
WANN: 19.00 Uhr
Anmeldung unter bibliothek@weinheim.de oder telefonisch unter 06201 / 82-620.

Donnerstag, 30. September 2021
MEINE.DEINE.EINE WELT                             
Vortrag mit Dr. Boniface Mabanza Bambu (Kasa - Kirchliche Arbeitsstelle südliches Afrika-Heidelberg)
„Nachhaltigkeit verstehen und leben. Herausforderungen hier und wo anders“.
Dr. Mabanza ist im entwicklungspolitischen Bereich gut vernetzt. Aus dieser Perspektive möchte er auf die Notwendigkeit hinweisen, dass nachhaltige Entwicklung vor Ort beginnt und unser tägliches Handeln Auswirkungen auf die Länder des Globalen Südens hat.
Die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) steht für Gemeinsam.Nachhaltig.Handeln und unterstützt diese Veranstaltung.
Anschließend: Kulturen feiern – Meine.Deine.Eine Welt
Josephine Hohpe wird afrikanische Speisen vorbereiten
Kleine Musikbeiträge interkulturell und fein
Moderation: Jürgen Ripplinger
WO: Terrasse am Schlossparkrestaurant, Obertorstrasse 9, 69469 Weinheim
WANN: 18.30 Uhr

Sehenswert:

Häufig gestellte Fragen

Wer ist mein Ansprechpartner bei der Stadt Weinheim bei Fragen?

Stadt Weinheim
Dürrestraße 2
69469 Weinheim

Ulrike Herrmann (Flüchtlingshilfe und Integrationsmanagement)

Telefon: 06201 / 82 - 457
Telefax: 06201 / 82 - 505
e-mail

Sybille Bickel (Flüchtlingshilfe und Integrationsmanagement)

Telefon: 06201 / 82 - 391
Telefax: 06201 / 82 - 505
e-mail

Integrationsmanager:

Martin Pandikow (Amt für Soziales, Jugend, Familie und Senioren)
Telefon: 06201 / 82 - 301
Telefax: 06201 / 82 - 505
e-mail

Nina Cloutier (Amt für Soziales, Jugend, Familie und Senioren)
Telefon: 06201 / 82 - 306
Telefax: 06201 / 82 - 505
e-mail

Kokuvi Yigbe (Caritasverband für den Rhein-Neckar-Kreis)
Telefon: 06201 / 99 46 - 15
Telefax: 06201 / 99 46 - 10
e-mail

Susanne Grüb-Klotz (Diakonisches Werk im Rhein-Neckar-Kreis)
Telefon: 06201 / 90 29 - 0
Telefax: 06201 / 90 29 - 24
e-mail

Florian Detzer (Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Mannheim e.V.)
Telefon: 0172 / 1 52 28 83
e-mail

Koordinierungsbüro Übergang Schule-Beruf
Jürgen Ripplinger
Telefon: 06201 / 82 - 510
Telefax: 06201 / 82 - 516
e-mail

Projekt KiTa-Einstieg "Unser Kind im Kindergarten" (6,1 MB)
Christine Schmitt
Telefon: 06201 / 82 - 539
Telefax: 06201 / 82 - 516
e-mail

Wie sind die Flüchtlinge in Weinheim untergebracht und wie viele sind es?

Die neu angekommenen Flüchtlinge leben in zwei vorläufigen Gemeinschaftsunterkünften. (106 Personen)
Im Rahmen der Anschlussunterbringung  leben heute 387 Personen in Weinheim.
(Stand: 18.01.2021)

Kann ich Geld spenden?

Unsere Spendenkonten:

Stadt Weinheim
Volksbank Weinheim
IBAN: DE40 6709 2300 0001 0238 02

Verwendungszweck: Hilfe für Flüchtlinge

oder

Stadt Weinheim
Sparkasse Rhein Neckar Nord
IBAN: DE33 6705 0505 0063 0155 55

Verwendungszweck: Hilfe für Flüchtlinge

Bitte geben Sie bei der Überweisung Ihre Adresse an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zukommen lassen können.

Weitere Informationen