Sommertagszug

Sonntag Laetare, 10. März 2024

Schneemannverbrennung im Schlosspark
Schneemannverbrennung auf der Schlossparkwiese

Alljährlich am Sonntag Laetare feiern Weinheims Kinder mit einem selbstgestalteten Festzug - dem Sommertagszug - den Einzug des Frühlings. Den Höhepunkt bildet die symbolische Verbrennung des Schneemanns.

Sommertagsrätsel gefunden
Das Sommertags-Komitees wählte aus insgesamt 19 eingereichten Gedichten das in Mundart gereimte Rätsel von Gerlinde Bausch. Die Laudenbacherin erhält für ihren Achtzeiler einen 50-Euro-Veranstaltungsgutschein, der für alle Veranstaltungen des Kulturbüros eingelöst werden kann. Das Sommertagsrätsel wird nach dem Zug auf dieser Seite und anderntags in der Tagespresse veröffentlicht.

Schneemann mit Strohbutzen
Die zwei Butzen flankieren den Schneemann - der Strohbutzen symbolisiert den Winter, der grüne Tannenzweigbutzen den Sommer

Wer trägt die Butzen?
Für den „Wintermann“ und den „Sommermann“, die den Umzug an der Seite des Schneemanns anführen, wird jeweils noch ein Träger und ein Begleiter gesucht. Wer sich für die „tragende Rolle“ interessiert, kann sich mit Tina Fieger im Kulturbüro der Stadt in Verbindung setzen (Telefon 06201/82-594, E-Mail: t.fieger@weinheim.de). Es gibt eine Aufwandsentschädigung.

Der Sommertagszug 2024

Hotline/Information am Veranstaltungstag 10. März
Unter folgender Telefonnummer können die Teilnehmer am Sonntag, ab 12:00 Uhr, erfahren, ob der Zug stattfindet oder witterungsbedingt verlegt werden muss:
06201 / 82 - 545
Diese Information ist dann auch auf unserer Facebook-Seite abrufbar: www.facebook.com/weinheim

Zugaufstellung
Der Zug stellt sich um 13:30 Uhr auf beiden Seiten der Grundelbachstraße – zwischen Petersplatz und Pflaumengäßchen/Wolfsgasse – parallel auf. Alle mitlaufenden Kinder der Schulen und Kindergärten erhalten ebenso wie die Mitwirkenden der Vereine oder sonstigen Gruppen vor Abmarsch des Zuges ein Sommertagsmaskottchen. Hierzu ist es erforderlich, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer pünktlich am Aufstellungsort einfinden und den laut Zugprogramm ausgewiesenen Platz einnehmen.
+++ Das Programm als PDF +++ [Noch nicht verfügbar]

Abmarsch
14:00 Uhr

Zugweg
Von der Peterskirche durch die Hauptstraße, Bahnhofstraße, Schulstraße und Luisenstraße.
Im Gegenzug: Bahnhofstraße, Hauptstraße, durch die Institutstraße und Rote Turmstraße. Über den Eingang "Schlossgartenstraße" in den Schlosspark. Hier wird der Schneemann zeremoniell verbrannt.
Die Fußgruppen biegen in den Schlosspark ein - die großen Wagen fahren auf der Lützelsachsener Straße weiter.
Länge: ca. 2000 Meter
+++ Der Zugweg als PDF +++ (841 KB)

Moderation
In der Bahnhofstraße vor dem Denkmal wird der aus Weinheim stammende Moderator Frank Schuhmacher gemeinsam mit der Sommertagszug-Kennerin Christina Eitenmüller die Zugnummern kommentieren.

Programm im Schlosspark
Musikstück „Summerdaag, staab aus ...“ (Stadtkapelle Weinheim)
Verbrennung des Schneemannes (Musikstück „Winter ade ...“ - Stadtkapelle Weinheim)
Standkonzert der Stadtkapelle Weinheim

Verlorene Kinder/DRK Weinheim
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Weinheim richtet im Schlosspark (im Bereich des Ginkgo-Baums) eine Anlaufstelle ein, wo Eltern ihre verlorenen Kinder wiedertreffen können.
Das DRK Weinheim ist an diesem Nachmittag direkt unter 0162 / 2 75 01 74  zu erreichen.

Parken
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite „Parken in der Innenstadt“.

Mit dem ÖPNV zum Sommertagszug
Der Sommertagszug in Weinheim zieht viele Gäste aus Nah und Fern an. Warum an diesem Tag nicht einmal das Auto stehen lassen und mit dem öffentlichen Nahverkehr anreisen. Ihre Fahrtmöglichkeiten können Sie in der Fahrplanauskunft des Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) abrufen. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des VRN.

Die Sommertagspreise
Die Jury des Sommertagskomitees wählt in vier Kategorien Gewinner aus:
- Schönes Singen
- Schöne Motivwagen
- Schöne Sommertagsstecken
- Schönes Erscheinungsbild
Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Das Sommertagssymbol 2024 - ein kleiner Kunststoff-Winterbutzen
Sommertagsmaskottchen 2024: der "Winterbutzen" - Foto: Gunnar Fuchs

Sommertagsmaskottchen
Seit 2022 gibt es alljährlich eine kleine originelle Spielzeugfigur als Erinnerungsstück. Jeweils individuell entworfen vom Weinheimer Grafik-Designer Bernhard Kück, der auch Mitglied im Sommertagskomitee ist. Das Sommertagsmaskottchen 2024 zeigt den "Winterbutzen". Er besteht aus zertifiziertem Spielwaren-Kunststoff, ist „made in germany“, handbemalt und schadstofffrei. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erhält – wie früher die Sommertagsplakette – ein Exemplar kostenlos. Den Wunsch nach einem eigenen Exemplar kann sich jeder auch schon vorher, nämlich ab Mittwoch, 21. Februar 2024, für 6 Euro pro Stück in der Tourist Information (Marktplatz 1) erfüllen - solange der Vorrat reicht. Sollten noch Exemplare des aktuellen Sommertagssymbols verfügbar sein, werden diese am Sonntag, 10. März 2024, auch beim Sommertagszug verkauft (Bollerwagen an der Spitze des Zuges).

Bunte Sommertagsstecken leuchten in der Sonne

Kein Sommertagszug ohne Sommertagsstecken
Einen Sommertagsstecken selbst zu basteln ist gar nicht so schwer. Hier eine Schritt-für-Schritt-Bastelanleitung als PDF (423 KB).

Zu unserer Fotostrecke 2019 auf Facebook >>>

Das war der Sommertag 2021
Sonntag Laetare, 14. März 2021: Das traurige Ende des Schneemanns war live im Internet zu verfolgen.

Hintergrund

Die Geschichte
Der Sommertagszug ist ein uraltes Frühlingsfest, dessen Ursprung, wenn auch in einfacher Form, bis in die vorchristliche Zeit zurück reicht. Man glaubt, auf alten Felszeichnungen Vorläufer der Sommertagsstecken zu erkennen. Nachweisbar haben schon vor 400 Jahren Mosbacher Kinder Sommertagsstecken getragen. Der erste Hinweis auf einen Sommertagszug in unserer engeren Heimat findet sich in einem Brief der „Lieselotte von der Pfalz“ aus dem Jahre 1696, in dem sie auf diesen schönen Brauch in Heidelberg hinweist. Schon in dieser Zeit galt der Sonntag „Laetare“, also 3 Wochen vor Ostern, als Fest des Sommerankündigung. Dieser Termin wurde bis heute beibehalten. In Weinheim selbst kann man den Sommertagszug bis in die 60er Jahre des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen. Es waren kleine Kindergruppen, die durch den Ort zogen. Sie sangen den Frühling an und wurden mit Eiern beschenkt. Im Jahre 1902 nahm der „Gemeinnützige Verein Weinheim“ den Sommertagszug in seine Regie. Besondere Förderer waren der Fabrikant Franz Josef Heisel und der Heimatforscher Karl Zinkgräf. Seit dem Ende des 2. Weltkrieges ist das Sommertagskomitee der Stadt Weinheim Träger des Sommertagszuges. Vorsitzender des Komitees war jahrzehntelang der Erste Bürgermeister. Heute ist es der Oberbürgermeister. Die übrigen Mitglieder sind interessierte Bürger, Vertreter der Schulen, Vertreter von Polizei, Feuerwehr und Rotem Kreuz sowie städtische Bedienstete, die mit der Durchführung des Zuges direkt zu tun haben. Die Kosten des Zuges werden durch die Stadt Weinheim sowie durch Spenden getragen.


Symbole
Der Stecken – der mit buntem Papier und bunten Bändern geschmückte Stecken ist Ausdruck der Freude. Außerdem glaubte man, der Stecken besitze magische Kräfte und lasse auf jeden, der damit berührt wird, Lebenskraft übergehen. Er bringt Fruchtbarkeit für Mensch, Tier und Pflanze. Die Brezel ist ein Symbol der Sonne. Ihre Form ist aus dem Sonnenrad entwickelt. Das Ei gilt als Sinnbild des Lebens und der Fruchtbarkeit. Das Buchssträußchen meint das Grün der erwachenden Natur. Im Zug gehen auch die Butzen mit. Die Butzen sind überlebensgroße Figuren. Der Strohbutzen symbolisiert den Winter, der grüne Tannenzweigbutzen den Sommer. Sie sind behängt mit Brezeln, mit Schuhen und Weinflaschen. Eigentlich sollten sie nicht ruhig im Zug mitgehen, sondern sich immer wieder gegeneinander bewegen, um so den Kampf des Sommers gegen den Winter auszudrücken. Früher bekamen die Heidelberger Kinder zum Sommertag ein Paar Schuhe für sich selbst und eine Flasche Wein für die Eltern geschenkt, wenn sie zum Schloss hinaufgezogen waren. Sie mussten dort warten, bis der Kastellan mit seinen Schlüsseln das Schlosstor aufgeschlossen hatte. Das wird auch im heutigen Sommertagslied besungen.

Noten und Text des Sommertagslieds


Das Sommertagslied
„Strih, Strah, Stroh, de Summerdag is do.
De Summer und de Winder, des sin Geschwisterkinder.
Strih, Strah, Stroh, de Summerdag is do.
Summerdag stab aus, blos em Winder die Aage aus.
Her die Schlissel klinge, wolle uns was bringe.
Was dann? Roure Woi un Brezel noi.
Was noch dezu? Paar neie Schuh.
Strih, Strah, Stroh, de Summerdag is do.
Heit iwers Johr, do simma wira do.
O du alder Stockfisch, wammer kumme, do hosch nix
als e Schipp voll Kohle, de Guggug soll dich hole.
Strih, Strah, Stroh, de Summerdag is do.“

Lieder des Sommertagzuges (Texte) (681 KB)

Der Sommertagszug heute
Im Laufe der Jahre hat sich das Gesicht des Zuges etwas gewandelt. Neben Stecken und Butzen gibt es vielfältige Darstellungen, die jedoch alle einen Bezug zum Frühling haben sollen. Die Mehrzahl der rund 2.500 bis 3.000 Zugteilnehmer sind Schüler der Weinheimer Schulen und Kinder aus den Kindergärten. Es beteiligen sich aber auch viele Weinheimer Vereine, von denen in der Regel sehr attraktive große Wagen gestaltet werden. Damit die Sommertagslieder auch kräftig gesungen werden können, wird der Zug von ca. sechs Musikgruppen begleitet (je nach Größe des Zuges). Zum Abschluss wird der große Schneemann verbrannt und damit der endgültige Sieg des Frühlings über den Winter zum Ausdruck gebracht. Das Sommertagsrätsel wird nach dem Zug im Internet und in der örtlichen Presse veröffentlicht. Alle Teilnehmer erhalten außerdem ein eigens für den Sommertagszug geschaffenes Sommertagssymbol. Von 1979 bis 2020 gab es zur Erinnerung die "Sommertagsplakette". Im Jahr 2002 wurde in Weinheim das Jubiläum „100 Jahre Sommertagszug“ gefeiert.

Anschrift

Stadt Weinheim
Amt für Touristik,
Kultur und
Öffentlichkeitsarbeit
- Kulturbüro -
Obertorstraße 9
69469 Weinheim

Tel.: 06201 / 82 - 592
Fax: 06201 / 82 - 595
e-mail

Hier finden Sie uns:
Rathaus Schloss
Eingang C, EG
Zimmer 104 und 105

Anfahrtsplan (511 KB)

Öffnungszeiten:
Sprechzeiten nach vorheriger Terminabsprache.